Auch Wanderwege wollen und müssen gepflegt werden. Schließlich verblassen Markierungen oder Äste und Gesträuch versperren die Sicht bzw. erschweren die Begehbarkeit. Vielleicht werden Teilabschnitte nicht mehr benötigt und sind zu demarkieren. Kurzum: Wanderwegewarte sind angehalten, mindesten zweimal jährlich, im Frühjahr nach Beginn der Vegetationsperiode und im Herbst nach den Herbststürmen, Wege abzugehen und auf Schäden zu überprüfen. Als ausgebildeter Wanderwegewart übernehme ich diesen Job gerne für Ihre Wanderdestination. Meine Tätigkeit umfasst folgendes Aufgabenspektrum:

  • Markierungen und Beschilderungen von Ästen freischneiden, Schilder reinigen, verblasste und verwachsene Markierungszeichen ausbessern.
  • Vandalismusschäden beseitigen, denn nicht selten werden Schilder übersprüht, entwendet, Markierungen werden verdreht usw.
  • Bei Neuanlage von neuen Wanderwegen: Markierung des Weges mit Farbe auf Bäumen, Schilder und Pfosten aufstellen.
  • Demarkierung von nicht mehr gewünschten Wanderwegen.
  • Erstellen von Wege-Katastern je Weg (Schilderkataster).
  • Aufnahme von GPX-Daten.
  • Schulungen von angehenden Wegewarten in Theorie und Praxis.

Selbstverständlich stelle ich auch die Verbindung zu örtlichen Tourismusverbänden, Bauhöfen und zur Kommunalpolitik her.

Referenzen "Wegekonzeption und -pflege"